Mein siham.net
Stephen Kings "The Stand": Prequel-Serie abgesagt, Realisierung der Kinofilme weiterhin ungewiss
Von Annemarie Havran — 19.02.2016 um 18:57
facebook Tweet G+Google

Um die Verfilmung von „The Stand – Das letzte Gefecht“ ist es derzeit nicht gut bestellt. Das Projekt stagniert, sodass sich Regisseur Josh Boone bereits eine andere Arbeit suchte. Nun wurde auch die geplante TV-Serie zum Kino-Mehrteiler abgesagt.

Doubleday
An Stephen King kommt man in naher Zukunft weder im Kino noch im Fernsehen vorbei: Die TV-Serie „11.22.63“ basierend auf „Der Anschlag“, in der James Franco die Hauptrolle spielt, startete am 15. Februar 2016 in den USA und wird ab 11. April 2016 in Deutschland zu sehen sein. Kings Epos „Der dunkle Turm“, dessen Verfilmung lange Zeit in der Produktionshölle schmorte, macht nun langsam mit konkreteren Cast-Nachrichten Schlagzeilen und soll sowohl als Kinofilm als auch als begleitende Serie umgesetzt werden. Und die Adaption von Stephen Kings neuem Roman „Revival“ könnte mit Samuel L. Jackson in der Hauptrolle auftrumpfen. Doch während all diese Projekte gedeihen, geriet erst kürzlich eine für Fans besonders interessante Verfilmung ins Stocken: die des Fantasy-Horrors „The Stand – Das letzte Gefecht“.

Mit Josh Boone („Das Schicksal ist ein mieser Verräter“) an Bord sowie Matthew McConaughey und Nat Wolff für tragende Rollen im Gespräch, machte das Projekt zuletzt gute Fortschritte, geriet dann aber wegen Rechteproblemen in eine Krise. Warner musste die Rechte nach Ablauf des Vertrags an CBS Films zurückgeben, wodurch erst einmal wieder eine neue Finanzierung des Projekts auf die Beine gestellt werden muss, bevor sich Boone des Stoffes wieder annehmen kann. Der Regisseur verkündete deswegen vor kurzem, er werde nun stattdessen Kings „Revival“ inszenieren.

Neu ist nun die Information, dass es zu „The Stand“ nun nicht, wie zuvor geplant, eine Mini-TV-Serie geben wird, in der die Vorgeschichte zu dem als Mehrteiler angelegten Kinofilm erzählt werden sollte. Dies erklärte „The Stand“-Produzent Roy Lee gegenüber Collider und bestätigte im Zuge dessen auch, dass sich das ganze Projekt erst einmal in der Warteschleife befindet. Man habe viel darüber nachgedacht, wie der Stoff am besten umzusetzen sei – ob in einem Film, in zwei oder noch mehr. Dies kostete so viel Zeit, dass Warner die Rechte verlor. Josh Boone habe auch schon mehrere Drehbuchentwürfe geschrieben. Nun werde man aber erst einmal abwarten, bis „Revival“ im Kasten sei.

Die Idee zur Serie habe man aus logistischen Gründen aufgegeben, so Roy Lee: „Wir haben darüber diskutiert, eine Serie zu machen. Aber logistisch wäre es sehr schwer gewesen, einen Kinofilm zu machen, der weltweit gleichzeitig starten soll, wenn man zusätzlich eine Serie hätte, die nicht unbedingt überall zum gleichen Termin starten würde. Es entwickelte sich zu einem logistischen Albtraum, das auf die Reihe zu kriegen, und so haben wir den Plan fallengelassen.“

Das größte Problem, das man bei der Realisierung der Verfilmung habe, sei die Länge des Romans, so Lee. Das Buch umfasst in seiner vollständigen Ausgabe - zunächst kam es gekürzt auf den Markt – immerhin 1227 Seiten in der Originalversion. Während Josh Boone zu einem früheren Zeitpunkt erklärte, man werde den Stoff in vier Filmen umsetzen, konkretisierte Lee nun, dass man doch auch immer wieder ernsthaft mit dem Gedanken an nur einen Kinofilm gespielt habe. Man habe die verschiedensten Varianten und damit einhergehenden Beschneidungen der Geschichte durchdacht, und deswegen sei es so ein langwieriger Prozess. Laut Roy Lee gibt es aber einen aktuellen Stand: Zu diesem Zeitpunkt würde man das Projekt als Zweiteiler umsetzen.




facebook Tweet G+Google
Ähnliche Nachrichten
Das könnte dich auch interessieren
Kommentare
  • WhiteNightFalcon

    Da hat aber jemand beim Ablauf der Rechte gewaltig gepennt.

  • Sidekick

    Finde ich gut. Von dem einsparten Geld kann man eine Fortsetzung eines Blockbusters drehen, oder halt was mit Superhelden.

  • WhiteNightFalcon

    Zumal ich nach wie vor das Gefühl habe, dass die nicht wissen, welch epischen Stoff die da in Händen halten. Würde man den Roman adäquat in mindestens 5 Filmen umsetzen, könnte das was werden. Aber ich zweifle.
    Die sollten es machen, wie James Cameron bei Avatar 2 - 4. Da wurde erst ne Gesamtstory entworfen, die man bei The Stand ja hat mit dem Roman. Das Ganze in 5 Teile zerlegen, die Drehbücher entwickeln, straffen, dass man nur 4 Filme braucht kann man ja immernoch. Und dann anfangen, das Projekt umzusetzen.

Kommentare anzeigen
Folge uns auf Facebook
Die beliebtesten Trailer
<strong>Jumanji: Willkommen im Dschungel</strong> Trailer (2) DF
Jumanji: Willkommen im Dschungel Trailer (2) DF
11 885 Wiedergaben
Gesponsert
<strong>A Better Tomorrow 4</strong> Trailer OV
A Better Tomorrow 4 Trailer OV
350 Wiedergaben
<strong>Dieses bescheuerte Herz</strong> Trailer DF
Dieses bescheuerte Herz Trailer DF
17 778 Wiedergaben
<strong>Psychokinesis</strong> Teaser OV
Psychokinesis Teaser OV
297 Wiedergaben
<strong>Jurassic World 2: Das gefallene Königreich</strong> Trailer DF
Jurassic World 2: Das gefallene Königreich Trailer DF
15 577 Wiedergaben
<strong>Alita: Battle Angel</strong> Trailer DF
Alita: Battle Angel Trailer DF
5 178 Wiedergaben
Alle Top-Trailer
Kino-Nachrichten In Produktion
"Star Wars 8": Kultzeile des Franchise ist auch in "Die letzten Jedi" versteckt
NEWS - In Produktion
Freitag, 15. Dezember 2017
"Star Wars 8": Kultzeile des Franchise ist auch in "Die letzten Jedi" versteckt
Deutscher Kinostarttermin für den neuen Film von Quentin Tarantino angekündigt
NEWS - In Produktion
Freitag, 15. Dezember 2017
Deutscher Kinostarttermin für den neuen Film von Quentin Tarantino angekündigt
Alle Kino-Nachrichten In Produktion
Die meisterwarteten Filme
Weitere kommende Top-Filme
Back to Top